Arbeitsgrundlage

Der deutsche Arzt und Neurologe Sigmund H. Foulkes arbeitete nach seiner Emigration als Therapeut mit Familien und später mit kriegsverletzten Soldaten in England. Dabei entwickelte er um 1940 die Gruppenanalyse als Arbeitsmethode. Sie beruht auf Erkenntnissen der Psychoanalyse, Neurologie sowie Soziologie und ermöglicht es, das Verhalten des Einzelnen in der Gruppe und den Gruppenprozess selbst aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. So können individualpsychologisch-biografische, historische, ethnische und soziologische Bezüge wahrgenommen und bearbeitet werden.
Seit etwa 1960 findet die Gruppenanalyse auch in Deutschland eine breite Anwendung in Therapie, Supervision und Organisationsberatung.
Als Gruppenanalytiker verstehe ich mich in dieser Tradition und deren Entwicklung.
In meiner Arbeit geht es um das

Gruppenanalyse will Lust auf Beziehungen durch neue Erfahrungen in der Gruppe ermöglichen